Ausbildung und Jobs

AFRIBOOM soll Jugendlichen durch eine Berufsausbildung bessere Chancen für die Zukunft bieten.
AFRIBOOM soll Jugendlichen durch eine Berufsausbildung bessere Chancen für die Zukunft bieten.

Das Projekt „Klein-Leipzig“ im Zeichen des Löwen

Eine gute Ausbildung der Menschen ist die Basis einer nachhaltigen und erfolgreichen Entwicklung von Kamerun. Der erste Schritt ist deshalb der Bau und der Betrieb eines Ausbildungs- und Schulungszentrums mit Wohnmöglichkeiten für Schüler und Lehrer. Das Zentrum soll mit einer solarbetriebenen Stromversorgung, eigener Wasseraufbereitung und Landwirtschaft möglichst autark funktionieren. Das Ausbildungs- und Schulungszentrum in Kamerun wird insbesondere durch das Afriboom Team in Leipzig unterstützt. Ziel ist es, den entstehenden Stadtteil den Namen „Klein Leipzig“ zu geben.

Ausbildung

Eine Berufsausbildung ist der Traum vieler junger Menschen in Afrika – einen Beruf zu erlernen, einer Arbeit nachzugehen, Geld zu verdienen und damit die Perspektive zu haben, eine eigene Familie zu ernähren. Für viele ein schier unerreichbares Ziel in ihrem Heimatland. So suchen sie ihre Zukunft in anderen Ländern, wie aktuell der Flüchtlingsstrom nach Europa zeigt. Wenn man diesen Menschen aber ein erreichbares Ziel vor Ort ermöglicht, wären mehrere Probleme gleichzeitig gelöst. Hier vor Ort sollen mit entsprechendem Knowhow nach europäischem Vorbild und Standard Berufe ausgebildet werden.

Die Ausbildung zum bestimmten Berufsbildern soll in erster Linie der Eigenversorgung der Siedlung dienen. Herstellende und instandsetzende Berufe können zunächst für den Eigenbedarf tätig werden, später auch die Dienstleitungen nach außen hin anbieten. Alles wird zunächst vornehmlich auf den Eigenbedarf ausgerichtet.

Um das Ausbildungs-und Schulungszentrum betreiben zu können suchen wir zudem Handwerksmeister, Lehrkräfte, Studenten, Schüler, und sozial engagierte Personen die bereit sind, einige Wochen im Jahr im Zentrum zu arbeiten. Ziel ist es Wissen zu vermitteln und eine Ausbildung nach deutschem Vorbild zu ermöglichen.

Interessenten wenden sich bitte schriftlich an deutschenbaur@afriboom.org

Das Zentrum soll mit einer solarbetriebenen Stromversorgung, eigener Wasseraufbereitung und Landwirtschaft möglichst autark funktionieren.

Das Ausbildungs- und Schulungszentrum in Douala wird insbesondere durch das Afriboom Team in Leipzig unterstützt. Ziel ist es, den in Douala entstehenden Stadtteil den Namen „Klein Leipzig“ zu geben.

Job

Es ist nicht so, dass es keine Arbeit in Afrika gibt. Allerdings sind bei zunehmender Technisierung die Anforderungen an Geschick und Wissen die Gleichen wie in Europa. Willige Arbeitskräfte, die über zu wenig Bildung verfügen, finden keine Arbeit und der Armutskreislauf beginnt von vorn. Demzufolge gilt es, fähige Menschen zu Fachleuten auszubilden und Arbeitsplätze in Gewerken zu schaffen, die einen wirtschaftlichen Mehrwert schaffen können.

Dienstleitung, Handwerk und Landwirtschaft sind Grundlagen einer jeden Gesellschaft und unterliegen betriebswirtschaftlichen Gesetzen. Also gilt es bei allem Engagement für die Entwicklung der Siedlung, die Kosten zunehmend unabhängig von einer Finanzierung von außen zu halten. Weltweit und unter allen Umständen gelten wirtschaftliche Bedingungen, den für langfristige Entwicklung Folge geleistet werden muss.